22 Tipps für mehr Motivation beim Sport in 2018

Sport Motivation 2017

Die Feiertage sind vorbei und es kehrt langsam wieder Ruhe ein. Nach den besinnlichen Tagen mit etlichen üppigen Mahlzeiten und relativ wenig Bewegung erstellen wir immer wieder erschreckend fest, dass es doch ein paar Kilos mehr auf den Rippen geworden sind. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Im neuen Jahr wird mehr Sport gemacht und mehr für meinen Körper getan.

Wer sich im obigen Text wieder erkennt, dem kann man beruhigen, denn er ist nicht allein. Sport, Bewegung, Abnehmen und gesunde Ernährung sind gerade in der Neujahrszeit absolute Top-Suchbegriffe bei Google. Rund 50% der deutschen haben bereits 2016 angegeben, im neuen Jahr mehr Sport treiben und sich gesünder ernähren zu wollen. Wir haben euch deshalb die besten Tipps und Tricks zu mehr Motivation Rund um das Thema Sport zusammengestellt.

27 Tipps zur Motivation beim Sport im neuen Jahr

Damit es auch im neuen Jahr mit den Vorsätzen klappt, sind hier die besten 27 Tipps für mehr Motivation beim Sport. Wenn ihr noch mehr Tipps habt, die euch dabei helfen eure Ziele zu verfolgen, hinterlasst uns gerne einen Kommentar. Los gehts:

1.  Ziele SMART definieren

MotvaImmer wenn man etwas tut oder mit etwas neuem startet sollte man sich Fragen „Warum“. Das ist beim Sport nicht anders. Du musst ein konkretes Zeil vor Augen haben. Wichtig ist, dieses Ziel konkret – SMART – darzustellen. SMART steht in diesem Zusammenhang für spezifisch, messbar, akzeptiert, realistisch und terminierbar. Das Ziel „Abnehmen“ beispielsweise ist nicht SMART. Es sagt nicht wie viel du abnehmen möchtest, es sagt nicht bis wann, ob es realistisch ist, kann man schwer beurteilen und terminiert ist es nicht. Setze dir also ein konkretes Ziel. Beispiele sind: „Ich möchte in 2018 im Durchschnitt 8 mal im Monat Sport treiben“ oder „Ich möchte bis Juli 6 Kilogramm abgenommen haben“. Beides sind SMART’e Ziele.

2. Wasche dein Haar nur an Workout Tagen

Ihr ahnt schon, was dahinter steckt. Wenn du keinen Sport treibst, werden die Haare nicht gewaschen. Das setzt dich natürlich auch ein bisschen unter Druck und motiviert dich, deine Ziele zu verfolgen.

3. Finde deine Leidenschaft

Quäl dich nicht mit Dingen, die dir absolut nicht gefallen. Nicht jeder ist ein Jogger. Nicht alle lieben es aufs Bike zu steigen und 30 Kilometer darauf zurückzulegen. Fitnesstudios müssen nicht zwingendermaßen das richtige für dich sein. Wichtig ist, dass du Sport treibst. Welche Sportart du betreibst ist dabei fast egal, sofern es nicht gerade E-Sport ist. Finde deine Leidenschaft. Teste ein paar Sachen aus. Was macht dir Spaß, was ist überhaupt nicht dein Fall. Bleibe bei Sportarten die dir gefallen und mach nicht etwas um anderen zu gefallen.

4. Finde deine Uhrzeit

Es ist ein bisschen wie beim Lernen. Manche können es direkt nach der Schule am besten, andere setzen sich abends um 20 Uhr noch mal an den Schreibtisch. Beim Sport ist das nichts anderes. Wenn du kein Problem damit hast, früh aufzustehen, versuche doch einmal vor der Arbeit eine Runde zu Joggen oder ins Fitnessstudio zu gehen. Gerade wenn man lange arbeitet und danach nur noch heim will, hat der Morgensport den Vorteil, dass man nach dem Feierabend auch wirklich Feierabend hat.

5. Finde Mitstreiter

Gemeinsam ist man immer stärker, das haben schon die alten Römer gewusst. Trainierst du in einer Gruppe, fällt es dir wahrscheinlich einfacher deine Ziele zu verfolgen. Das hat zwei Gründe, erstens sagt man in der Gruppe ungern ab – das schlechte Gewissen plagt einen – und zweitens macht es manchen gemeinsam einfach mehr Spaß. Der eine motiviert den anderen und umgekehrt.
Zusammen packen wir das

6.  5 Seconds To Mars…

… naja oder so ähnlich. 5 Sekunden dauert es meist bis eine Entscheidung getroffen wurde. 5 Sekunden und du hast dich unter Umständen dafür entschieden, heute wieder keinen Sport zu treiben. 5 Sekunden entscheiden über das Erreichen deiner Ziele. Bleibe hart! Zeige Willenskraft. Nutze diese 5 Sekunden, um dich zu Motivieren. Raffe dich in genau diesen 5 Sekunden dazu auf heute durchzustarten. Denke an das Gefühl nach gemachter Arbeit. Bleibe hart, lege los. Du schaffst es.

7. Höre Musik – und zwar jetzt

Du hast eben die 5 Sekunden-Regel kennengelernt. Doch auch wenn wir wissen, dass diese 5 Sekunden darüber entscheiden, ob wir heute wieder nur auf der Couch liegen oder uns endlich bewegen, hält uns das nicht immer von einer falschen Entscheidung ab. Wenn uns dabei erwischen, dass wir uns wieder mal dagegen entschieden haben höre dir ein paar Sekunden eines motivierenden Songs an. Bei allen gängigen Streamingdiensten wie Apple Music oder Spotify gibt es mittlerweile spezielle Playlisten dafür. Höre rein und stell dir deine Playlist zur Motivation vor und während des Sports zusammen. Für alle diejenigen, die noch Inspiration für ein paar Songs brauchen, hier ein Anfang

8. Fang an

Es gibt einfach Tage die sind bescheiden. Man fühlt sich einfach nicht danach noch irgendetwas zu machen. Der innere Schweinehund gaukelt einem wieder einmal vor, dass es besser ist, heute mal nichts zu tun. Leider ist genau das Gegenteil der Fall. Du fühlst dich schlecht, weil du nichts tust. Sobald du eine Einheit hinter dir hast, wird es dir besser gehen. Deshalb: fang einfach mal an. Du gehst nur 5 Minuten Joggen. Nur 5 Minuten. Schau auf die Uhr! Dann bist du wieder hier. Nur mal eben kurz raus für 5 Minuten.
Sobald du das geschafft hast, wirst du sehen, dass es in 99% der Fälle nicht bei diesen 5 Minuten bleibt, denn wenn man schon mal angefangen hat, ist es gar nicht so schwer einfach weiterzumachen.

9. Tracke dich

Halte fest wie oft du dich bewegst bzw. Sport treibst. Schreibe dir die genau Zahl in Minuten auf eine Tafel in der Küche oder auf ein Blatt Papier, welches du an deinen Kühlschrank heftest. Schreibe groß darauf den aktuellen Status für diese Woche ala „Diese Woche geschaft: 120 Minuten“ oder „34 Kilometer gelaufen“. Das motiviert auf der einen Seite und setzt dich natürlich auch ein bisschen unter Druck, denn dadurch, dass du das jeden Tag siehst, wirst du natürlich auch daran erinnert, dass es mal wieder Zeit wird. Kleiner Tipp noch am Rande, verwerfe die alten Zettel nicht sondern hebe sie auf. So kannst du später deine Erfolge tracken.

10. Übertreibe es nicht

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut… Wenn du zu schnell zu viel willst, verlierst du unter Umständen genau so schnell die Lust, da du dich einfach zu sehr quälst.

11. Ziehe deine Sportklamotten an

Wenn du eh schon umgezogen bist, kannst du eigentlich auch gleich loslegen. Zusammen mit der 5 Sekunden Regel kann dich nun kaum mehr jemand davon abhalten endlich durchzustarten.

12. Feedback festhalten.

Schreibe ein Wort nach jeder Einheit auf, die deinen Gefühlszustand wiederspiegelt. Schreibe das genau auf den Zettel, der an deinem Kühlschrank hängt und deine Fortschritte festhält.

13. Gebe dir Mikro-Challenges

Kleine Aufgaben für jede Woche unterstützen dein SMART’es Gesamtziel. Du wirst mehr Erfolge feiern. Erfolge motivieren dich. Erfolge helfen dir dabei dein großes Ziel zu erreichen.

14. Share your Success

Melde dich auf Trackingplattformen wie Runtastics an. Zeige deine Erfolge öffentlich. Lass dich von anderen Leuten für deine Erfolge feiern und erhalte somit noch mehr Motivation zum Erreichen deiner Ziele.

15. Motivations Post-Its

Hänge dir 3 Post-Its mit motivierenden Sprüchen oder Zitaten auf. Suche dir dabei gezielt Sprüche oder Zitate aus, die dir gefallen. Platziere die Post-Its so, dass du sie jeden Tag siehst.

16. Sportkleidung

Kauf dir die richtige Sportkleidung, damit as keine Ausrede mehr für dich sein kann. Du willst Joggen hast aber eigentlich keine richtigen Schuhe? Besorg dir welche! Du gibst hunderte von Euros für das Feiern, für Alkohol und Zigaretten aus, aber bei deinem Körper willst du sparen? Schluss damit!

17. Bereue es

Frage dich, ob du es bereust, wenn du dieses Workout auslässt. Und lüg dich gefälligst nicht dabei an. Es gibt nur eine richtige Antwort: Du wirst es bereuen!

18. Erinnere dich

Denke zurück an den Tag an dem du entschlossen hast, endlich durchzustarten. Warum hast du dich dazu entschieden. Was hat dich dazu bewogen. Lass das Gefühl von damals wirken. Du bist auf dem richtigen Weg! Jetzt wird nicht damit aufgehört!

19. Schau dir ein Video an

Es gibt unzählige Motivations-Videos. Gehe auf Youtube und schau dir mindestens eins an. Danach wirst du dich daran erinnern, warum du endlich loslegen wolltest.

20. Ernähre dich gesund

Gesunde Ernährung stärkt Körper und Geist. Und mit Geist ist hier auch die Motivation hinsichtlich Sport gemeint. Achte auf deine Ernährung und du wirst sehen, wie schnell sich die Einstellung zu Sport ändern wird. Es wird dir leichter fallen, endlich durchzustarten.

21. Probiere ausgefallenes

Wenn alles nichts hilft und du einfach nicht die richtige Standard-Sportart für dich findest. Probiere ausgefallenere Sachen aus. Stangentanz, Yoga oder Freestyle-Tanzen sind nur einige Beispiele für Sportarten, die im Trend liegen und nicht gewöhnlich sind wie Joggen.

22. Belohne dich

Hast du dein Workout mal wieder erfolgreich abgeschlossen, darfst du dir gerne eine Belohnung gönnen. Vielleicht nicht unbedingt in Form von Schokoriegeln, aber vielleicht gehst du beispielsweise nach deinen Workout-Tagen entspannt in die Gartensauna, um dir etwas Erholung zu gönnen.

Wenn du dir einige dieser Tipps zu herzen nimmst, wirst auch du genügend Motivation für Sport in 2018 haben. Denke immer daran dir dein Ziel vor Augen zu halten. Du schaffst das!

Leave a Reply